Schulprojekt in Kaffa/Äthiopien in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Freiburg

Wush Wush liegt im äthiopischen District Decha der Region Kaffa und ist eine Gemeinde mit etwa 6.000 Einwohner:innen im Dorf selbst und weiteren 10.000 Menschen in der direkten Umgebung. Durch Umorganisation der Schulbehörde musste die elementare Schule mit 1.000 Schüler:innen ihr angestammtes Gebäude verlassen, es wurde der High School zugeschlagen. Die Bewohner:innen, allesamt Kleinbauernfamilien, sollten aus eigenen Mitteln einen Ersatz errichten, was nur mit einfachsten Mitteln, wie Latten und Lehm, gelang. Der Boden blieb offen, wodurch Fliegen dort nisten konnten und die Kinder in der Schule plagten.

Zum Teil gab es keine Tische und Stühle, Tafeln für den Frontalunterricht waren Mangelware. Der Unterricht musste in Schichten erfolgen, zusätzlich brach ein Gebäudeteil nach einer der Regenzeiten zusammen, der verbliebene Teil war akut einsturzgefährdet. So konnte die Hälfte der Kinder überhaupt nicht mehr unterrichtet werden. Um diesen Bildungsmangel beheben zu können, bat die lokale Bevölkerung um Unterstützung beim Bau stabiler Gebäude.

Der Rotary Club Freiburg Zähringen entschloss sich im Jahre 2018 ein spendenfinanziertes Projekt für einen stabilen Neubau mit Nebengebäuden für Lehrer:innen, eine Bibliothek sowie sanitäre Einrichtungen für die rund 1.000 Kinder zu errichten. Ein Schulverein formierte sich in Wush Wush bestehend aus Lehrer:innen, Eltern und ehemaligen Schülerinnen. Man sammelte Geld und investierte nach einem genauen Stufen-Plan. Der Schulverein vor Ort hatte die Bauverantwortung.

Auch die Projektabrechnung übernahm die Schule, die den Bau mit viel Akribie betreute und alle Verwendungsnachweise erbrachte. So konnte die Schule nach zwei Jahren und einem Bauvolumen von 65.000 Euro im Januar 2020 übergeben werden. Zusätzlich zu den Gebäuden konnten wir durch eine großzügige Unterstützung der Service-Bund Gruppe aus Lübeck sanitäre Anlagen getrennt für Mädchen und Jungen errichten und diese an eine eigene, drei Kilometer lange Wasserleitung anschließen, eine ungewöhnliche Maßnahme in den ländlichen Regionen Äthiopiens.

Danach konnte der Rotary Club Freiburg Zähringen eine weitere Primary School in der Gemeinde Wush Wush in Angriff nehmen. ‚Auch hier war die bauliche Situation der Schule schwierig, ein Großteil der Schülerinnen konnte nicht mehr unterrichtet werden. Durch eine Großspende der Stiftung Chancen für Kinder konnte dank der Erfahrungen Anfang 2020 schnell mit den Planungen für die Arbeiten begonnen werden. Die Bauarbeiten starteten nach der Regenzeit im Dezember 2020 und der Rohbau stand kurz vor Ende der Trockenzeit im Juni 2021. Im Februar 2022 wurde die Schule eröffnet und bietet nun 850 Kindern den so wichtigen Bildungseinstieg.

Die nächsten Projektschritte mit Finanzierungsbedarf

Nun steht die Elektrifizierung der Schulen an. Es gibt bereits einige Computer zu Lernzwecken, allerdings ist die Stromversorgung schwierig und Stromleitungen zu den Schulen fehlen völlig. So soll die Projektarbeit in Wush Wush mit Photovoltaik für eine unabhängige Stromversorgung der Schulen sorgen, die durch die geografische Lage der Schulen im Südwesten Äthiopiens eine sehr gute Ausgangslage für solarbasierte regenerative Energiequellen hat. Der Investitionsbedarf liegt für 2022 zunächst bei etwa 15.000 Euro.

Darüber hinaus sollen weitere Primar Schools feste Böden erhalten, um den Kindern den Aufenthalt zum Lernen deutlich zu verbessern, Insekten, die in Lehmböden nisten, von ihnen fernzuhalten und in der Regenzeit für ausreichend Trockenheit in den Klassenräumen zu sorgen. Finanzierungsbedarf für diese Maßnahmen an zirka zehn Schulen der Region: 50.000 Euro. Die Projektführung liegt in bewährter Weise bei Mitgliedern des Rotary Clubs Freiburg Zähringen, die für jede Unterstützung im den Bildungsbereich in Kaffa dankbar sind.

Schulprojekt in Kaffa/Äthiopien in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Freiburg

Wush Wush liegt im äthiopischen District Decha der Region Kaffa und ist eine Gemeinde mit etwa 6.000 Einwohner:innen im Dorf selbst und weiteren 10.000 Menschen in der direkten Umgebung. Durch Umorganisation der Schulbehörde musste die elementare Schule mit 1.000 Schüler:innen ihr angestammtes Gebäude verlassen, es wurde der High School zugeschlagen. Die Bewohner:innen, allesamt Kleinbauernfamilien, sollten aus eigenen Mitteln einen Ersatz errichten, was nur mit einfachsten Mitteln, wie Latten und Lehm, gelang. Der Boden blieb offen, wodurch Fliegen dort nisten konnten und die Kinder in der Schule plagten.

Zum Teil gab es keine Tische und Stühle, Tafeln für den Frontalunterricht waren Mangelware. Der Unterricht musste in Schichten erfolgen, zusätzlich brach ein Gebäudeteil nach einer der Regenzeiten zusammen, der verbliebene Teil war akut einsturzgefährdet. So konnte die Hälfte der Kinder überhaupt nicht mehr unterrichtet werden. Um diesen Bildungsmangel beheben zu können, bat die lokale Bevölkerung um Unterstützung beim Bau stabiler Gebäude.

Der Rotary Club Freiburg Zähringen entschloss sich im Jahre 2018 ein spendenfinanziertes Projekt für einen stabilen Neubau mit Nebengebäuden für Lehrer:innen, eine Bibliothek sowie sanitäre Einrichtungen für die rund 1.000 Kinder zu errichten. Ein Schulverein formierte sich in Wush Wush bestehend aus Lehrer:innen, Eltern und ehemaligen Schülerinnen. Man sammelte Geld und investierte nach einem genauen Stufen-Plan. Der Schulverein vor Ort hatte die Bauverantwortung.

Auch die Projektabrechnung übernahm die Schule, die den Bau mit viel Akribie betreute und alle Verwendungsnachweise erbrachte. So konnte die Schule nach zwei Jahren und einem Bauvolumen von 65.000 Euro im Januar 2020 übergeben werden. Zusätzlich zu den Gebäuden konnten wir durch eine großzügige Unterstützung der Service-Bund Gruppe aus Lübeck sanitäre Anlagen getrennt für Mädchen und Jungen errichten und diese an eine eigene, drei Kilometer lange Wasserleitung anschließen, eine ungewöhnliche Maßnahme in den ländlichen Regionen Äthiopiens.

Danach konnte der Rotary Club Freiburg Zähringen eine weitere Primary School in der Gemeinde Wush Wush in Angriff nehmen. ‚Auch hier war die bauliche Situation der Schule schwierig, ein Großteil der Schülerinnen konnte nicht mehr unterrichtet werden. Durch eine Großspende der Stiftung Chancen für Kinder konnte dank der Erfahrungen Anfang 2020 schnell mit den Planungen für die Arbeiten begonnen werden. Die Bauarbeiten starteten nach der Regenzeit im Dezember 2020 und der Rohbau stand kurz vor Ende der Trockenzeit im Juni 2021. Im Februar 2022 wurde die Schule eröffnet und bietet nun 850 Kindern den so wichtigen Bildungseinstieg.

Die nächsten Projektschritte mit Finanzierungsbedarf

Nun steht die Elektrifizierung der Schulen an. Es gibt bereits einige Computer zu Lernzwecken, allerdings ist die Stromversorgung schwierig und Stromleitungen zu den Schulen fehlen völlig. So soll die Projektarbeit in Wush Wush mit Photovoltaik für eine unabhängige Stromversorgung der Schulen sorgen, die durch die geografische Lage der Schulen im Südwesten Äthiopiens eine sehr gute Ausgangslage für solarbasierte regenerative Energiequellen hat. Der Investitionsbedarf liegt für 2022 zunächst bei etwa 15.000 Euro.

Darüber hinaus sollen weitere Primar Schools feste Böden erhalten, um den Kindern den Aufenthalt zum Lernen deutlich zu verbessern, Insekten, die in Lehmböden nisten, von ihnen fernzuhalten und in der Regenzeit für ausreichend Trockenheit in den Klassenräumen zu sorgen. Finanzierungsbedarf für diese Maßnahmen an zirka zehn Schulen der Region: 50.000 Euro. Die Projektführung liegt in bewährter Weise bei Mitgliedern des Rotary Clubs Freiburg Zähringen, die für jede Unterstützung im den Bildungsbereich in Kaffa dankbar sind.